Die Thatcherisierung der Welt und die extreme wirtschaftliche Rechte : ein Weg zur Plutokratisierung der Welt.

dimanche 29 décembre 2019
par  Amitié entre les peuples
popularité : 14%

Die Thatcherisierung der Welt und die extreme wirtschaftliche Rechte : ein Weg zur Plutokratisierung der Welt.

En langue française par Christian DELARUE, traduction en allemand par Monique DEMARE

http://amitie-entre-les-peuples.org/La-thatcherisation-du-monde-et-l-extreme-droite-economique
 
Die politische und soziale Thatcherisierung vollzieht sich über lange Zeit und einen transnationalen und sogar globalen Raum, indem sie den ultraliberalen Wirtschaftsdogmen der wirtschaftlichen Extremen Rechten folgt, die « ED Eco » nicht zu assimilieren sind - Zum Beispiel - Ronald Reagan in den USA oder Margaret Thatcher in Grossbritanien, die nur ihre politischen Vermittler am Ende der siebziger und Anfang der achtziger Jahre waren (mit Verschiebung in Frankreich zum Beispiel für den Ruhestand ) Sicherlich waren es die führenden politischen Akteure, die eine äußerst destruktive Politik gegen den Sozialstaat und harte Politik gegen die Arbeiter und Angestellten zugunsten der Großunternehmer, der 1 %-Reichen und der Rentnerklasse betrieben haben .

Die neoliberale Radikalisierung setzt sich fort (siehe Text von ATTAC vom Dezember 2004). Zitat : Der Neoliberalismus ist eine Doktrin und ein Korpus von Politiken, die darauf abzielen, den Kapitalismus von den Hindernissen zu befreien, die ihm durch soziale Kämpfe und frühere Kompromisse aufgezwungen wurden. Dank des Neoliberalismus stärkt die Logik des Profits Einfluss auf alle menschlichen Aktivitäten : Produktion, Kommunikation, Bildung, Pflege, Freizeit, bis hin zur Reproduktion des Lebens...
Der Prozeß der Kommerzialisierung kennt keine Grenzen, er umfaßt die Zeit und den Raum des Einzelnen, die Zeit der Arbeit und des Lebens und verschärft damit die Selbstenteignung, die individuelle und kollektive Entfremdung ».

Mächtige reaktionäre Gegenbewegung, die Plutokratien aufbaut.
Wenn man den Titel eines Buches « Die Leidenschaft zu zerstören » von Erich Fromm aufgreift, kann man diese Logik der Diskriminierung, die sehr gut auf die Institutionen des sozialen Zusammenhalts und der sozialen Gerechtigkeit mit zunehmenden sozialen Ungleichheiten und Elend angewandt wird, sehen.
Man spricht zu Recht von einer langen reaktionären Gegenbewegung, denn von der Zerstörung der hart erkämpften sozialen Garantien gibt es einen Zusammenhang. Was sich dann hinter der liberalen Demokratie - Wahlen und Rechte -herausbildet, ist die Plutokratisierung der Welt, die Macht der Reichen, des 1 %.
Denn nicht nur in den USA konnte das Urteil vom ehemaligen Fed-Präsidenten Paul Volcker (2) rechtmäßig verkündet werden, sondern in sehr vielen Ländern und insbesondere in Europa in Bezug auf die Europäische Union.

Natürlich gibt es je nach kultureller Tradition einen mehr oder weniger starken Widerstand jedes Klasse-volks. Im Jahr 2019 haben sich die sozialen Kämpfe gegen soziale Ungleichheiten, Privatisierungen und die Macht des Finanzsektors deutlich verstärkt. Die religiösen oder nationalistischen Identitätskräfte - rechter Populismus - versuchen, diese Kämpfe zurückzugewinnen, um wirtschaftliche Eliten an die Spitze jeder Nation zu bringen. Aber die Widerstände scheinen ja zu bestehen.

Es geht darum, widersprüchliche Prozesse und Dynamiken , festzustellen.

Thatcherisierung als Zerstörung.
Die politische und soziale Thatcherisierung der Welt - oder eines Landes wie Frankreich - ist heute Teil eines langen Prozesses der sozialen Zerstörung (über 35 Jahre) gegen die Volksschichten durch und für die Großgrundbesitzer, den 1 % und seinen sozialblock. Es ist eine Klassenpolitik - ein Klassiker - auf Dauer. Eine schwere Tendenz, die sich den sozialen Errungenschaften widersetzt, die von einem Sozialstaat zum Vorteil der Klassenbevölkerung geschaffen wurden.

Die wirtschaftliche Extreme Rechte als neoliberale Gegenbewegung.
Diese extreme Rechte hat ihre Ideologen, ihre Lehrer, ihre orthodoxen Ökonomen und ihre Lobbygruppen (Banken, Arbeitgeber usw.), die hinter den politischen Akteuren aller Ebenen und Sphären stehen : Dies sind nicht in erster Linie Politiken. In einigen Fällen findet jedoch eine Fusion statt : In Frankreich war Herr Barre Professor für Wirtschaft, bevor er als Minister bei den Rentnern gut angesehen wurde, und dies noch vor der vollen Entfaltung der Finanzen und der Pensionsfonds. Die wirtschaftliche Extreme Rechte ist nicht unbedingt die politische Extreme in diesem Feld im üblichen Sinne. Man verteidigt die Reichen, die Rentner, die Hochfinanz, ohne jemals rassistisch, sexistisch, fremdenfeindlich-nationalistisch zu sein. Dabei kann es sich - wie man heute hört - um « das Extrem-Zentrum » handeln, das gleichzeitig « links (drei Groschen für eine behinderte soziale Gruppe) und rechts (große Erleichterungen für die Reichen) heißt.

Zurück zu Labarde-Maris im Jahr 1998.

Als ich das Buch « Oh Gott, wie schön der Wirtschaftskrieg ist » wieder las, das Philippe Labarde und Bernard Maris 1998 bei der Geburt von ATTAC schrieben, hatte ich die Idee , von einer wirtschaftlich extreme Rechte mit all den Theoretikern einer Pseudowissenschaft und liberale Wirtschaftsjournalisten inbegriffen zu sprechen , die unter dem Deckmantel der Wirtschaftswissenschaften den Hyperliberalismus, die Macht des Finanzwesens, der Pensionsfonds, der Reichen des 1 % verteidigen.

Und die Zerstörung des Sozialstaats und seiner sozialen Garantien für das Klasse- Volk in Form von sozialer Sicherheit, billiger öffentlicher Dienste oder kostenloser Dienstleistungen ist ihr Gegenstück. Das eine ohne das andere.
Die wirtschaftliche Freiheit der einen - der Gewinner - setzt die Unterdrückung der anderen voraus : die Verlierer, die Schwachen, die auf der Strecke geblieben sind ».

Zwischen der Ideologie, den Medien in den Händen transnationaler Firmen, den wirtschaftlichen und politischen Akteuren, die die Welt thatcherisieren, gibt es Bündnisse, um die Ungleichheit zu verstärken, damit sich einige vor allem der 1 % eines jeden Landes bereichern und andere innerhalb des Klasse- volks ärmer werden.

Erstere wachsen in Macht und Macht, letztere fallen in Arbeitslosigkeit, in Unsicherheit, in das Überleben, das einige als « Komfort » bezeichnen werden !
Der Wirtschaftskrieg, man weiß, wer ihn gewonnen hat. 1 % jedes Landes !
Die, die ihn verloren haben, sind in dem Klasse-Volk, vor allem in den bescheidenen Gesellschaftsschichten .

Protektionismus bedeutet nicht das Ende des Sparkapitalismus.
Die « glückliche Globalisierung » war lange das wirtschaftliche Fabel des Neoliberalismus für die reichsten Bevölkerungsschichten und Reichen. Heute mit Trump und Brexit gibt es ein anderes Lied, das mehr protektionistisch, aber auch kapitalistisch ist, ein Lied, das das Haar der Volksschichten , die durch den Gebrauch der Nation als Deckmantel missbraucht werden, besser streichelt, als ob diese nationale Gemeinschaft ein wenig der Familiengemeinschaft ähneln könnte, wenn sie wie eine sympathischere Welt ausssieht. Leider ist dieser Rückzugs-Kapitalismus immer hierarchisch strukturiert und bringt tiefe Ungleichheiten mit sich.

Ich habe den Eindruck, sagt Christophe BOUILLAUD (von Atlantico, Nov 2016)
Dies bedeutet vor allem das Ende des Neoliberalismus, der die Legitimität des Volkes nur in seinen eigenen Farben anstrebt, zugunsten eines Neoliberalismus, der mit dem Nationalismus, der Verteidigung der traditionellen Werte verbunden ist…
Der schottische Politiker Mark Blyth schlägt vor, dies als das Zeitalter des « Neo-nationalismus » zu bezeichnen. Sowohl Donald Trump und die amerikanischen Republikaner als auch Theresa May und die britischen Konservativen haben nicht aufgehört, über Nacht Anhänger des Kapitalismus und der wirtschaftlichen Freiheiten zu sein
und sie haben daher die Mehrheit ihrer reichsten Mitbürger nicht verloren, wie die Wahlumfragen in den USA andeuten, aber als ihr Produkt auf dem politischen Markt zeigen sie das nationale Interesse und die Verteidigung der Volksschichten gegen die schädlichen Auswirkungen der Globalisierung an. Um ehrlich zu sein, war diese Mischung aus wirtschaftlichem Liberalismus und Nationalismus bereits im « Thatcherismus » und « Reaganismus » zu finden.

Christian Delarue

1) Mit F. Mitterrand im Jahre 1982 wurde durch ein Gesetz der Ruhestand mit 60 Jahren eingeführt. Die fortschrittliche Bewegung war schon lange vor dem Ende : Die Lohnersatzquote wurde auf 50% angehoben, und die Zusatzrenten, die zunächst den Führungskräften vorbehalten waren, wurden universalisiert. 
1987 begann eine lange reaktionäre Gegenbewegung, die die sozialen Garantien für die kleinen und mittleren Schichten zerstörte.

2) Die USA werden zu einer « Plutokratie », meint ein ehemaliger Fed-Präsident - Capital.fr
siehe Webseite :
https://www.capital.fr/lifestyle/les-etats-unis-deviennent-une-ploutocratie-estime-un-ex-president-de-la-fed-1312489


Brèves

27 avril 2019 - UE : Refus du travaillisme - RTT 30H hebdo

UE : Refus du travaillisme - RTT 30H hebdo
https://www.facebook.com/groups/331158090917542/

30 mai 2010 - TravaillismExit - RTT partout en Europe !

TravaillismExit - RTT partout en Europe !
https://www.facebook.com/events/1730316523900013/